DIS-TANZ-SOLO // Antragstellung für Absolvent*innen

Die stipendienartige Förderung bezieht sich auf Vorhaben, die sich auf die künstlerische Praxis der Tanzschaffenden fokussieren oder die Erstorientierung in der Tanzszene fördern. Es kann sich hierbei um Vorbereitungsmaßnahmen auf das Berufsleben handeln sowie Vernetzungsvorhaben unterstützen.
 

Wer kann beantragen? 
Soloselbständige im Tanz – Choreograf*innen, Tänzer*innen, Dramaturg*innen, Produzent*innen, Kurator*innen, Techniker*innen, Tanzvermittler*innen, Tanzpädagog*innen und alle, die an künstlerischen und/oder tanzpädagogischen/tanzvermittelden Prozessen professionell beteiligt sind und Ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Auch Absolvent*innen mit einem staatlich anerkannten Abschluss im Bereich Tanz sind antragsberechtigt. Der Abschluss darf i.d.R. nicht mehr als zwei Jahre zurückliegen (Januar 2019). Antragsteller*innen müssen Ihren Wohnsitz in Deutschland haben. 

Was kann beantragt werden?  
Fördergegenstand ist die eigene Arbeit von Tanzschaffenden an einem Vorhaben, in dessen Rahmen z.B. die eigenen Arbeitsmethoden reflektiert, innovative Felder ausprobiert und neue Methoden oder Theorien kennen- bzw. erlernt werden. Das Vorhaben kann die Recherche neuer Inhalte umfassen und soll den Einstieg ins Berufsleben von Absolvent*innen im Bereich Tanz unterstützen. 

Welche Summen können beantragt werden?   
Insgesamt mind. 4.000€ und max. 12.000€ für mind. 3 bis max. 8 Monate. 

Ist eine Kofinanzierung Voraussetzung?  
Für DIS-TANZ-SOLO wird keine Kofinanzierung vorausgesetzt. 

Wann ist Bewerbungsschluss? 
Antragsfrist ist der 22. März 2021. 

Für welchen Zeitraum kann beantragt werden?  
Ab 1. Mai 2021 bis 31. Dezember 2021 (max. acht Monate). 

In welcher Sprache wird der Antrag gestellt?  
Der Antrag für DIS-TANZ-SOLO kann in deutscher oder englischer Sprache gestellt werden.

BEVOR SIE IHREN ANTRAG STELLEN

Hier finden Sie alle Informationen, die Sie zur Vorbereitung der Antragstellung ab dem 1. März brauchen.
Um Ihren Antrag vorzubereiten, benötigen Sie folgende Dokumente und Unterlagen: 

  • Nachweis über den Wohnsitz in Deutschland: 
    Laden Sie bitte einen Scan Ihres Personalausweises oder Passes (Vorder- und Rückseite) hoch. Falls aus dem Ausweisdokument nicht der Wohnsitz in Deutschland hervorgeht, fügen Sie bitte zusätzlich eine Meldebescheinigung bei. 

  • Nachweis über die persönliche professionelle Tätigkeit im Tanzbereich:  
    Laden Sie Ihre tabellarisch aufgelistete Arbeitsbiografie / Vita als PDF-Datei hoch (max. 1 DIN-A4-Seite). 

  • Nachweis über einen Abschluss im Tanzbereich in den letzten zwei Jahren (i.d.R. seit 2019): 
    Laden Sie bitte einen Scan Ihres Zeugnisses eines staatlich anerkannten Abschlusses im Bereich Tanz, Choreographie oder Tanzpädagogik hoch. In begründeten Ausnahmefällen (z.B. Ausssetzen durch Elternzeit, Krankheit. o.ä.) kann der Abschluss auch vor 2019 erfolgt sein. Aus dem Dokument muss deutlich das Datum des Abschlusses ersichtlich sein. 

  • Nachweise über die Beteiligung an mindestens einem künstlerischen (Tanz-)Projekt seit Abschluss
    Als Nachweis über Ihre maßgebliche Beteiligung an mindestens einem künstlerischen Tanzprojekt, einer Tanzproduktionen oder einem tanzpädagogischen Projekt seit Abschluss der Ausbildung können Sie beispielsweise  Scans von Programmheften, Pressemitteilungen,  Zeitungsartikeln oder Webseiten verwenden. Auch schriftliche Bestätigungen von Produktionsstätten, künstlerischen Leiter*innen sowie tanzpädagogischen Einrichtungen oder Tanzschulen sind als Nachweis möglich.

  • Für weitere Fragen schauen Sie bitte unter den FAQs nach. 

Hinweise mit Rückblick auf die ersten beiden Ausschreibungsrunden

Die folgenden Fragen können Ihnen bei der Konzeption Ihrer Projektbeschreibung helfen. Je nach Fokus des Vorhabens sind unterschiedliche Fragen relevant: 

  • In welcher aktuellen Situation (biografisch, künstlerisch) befinden Sie sich gerade? 

  • Wie ist die Entscheidung für Ihr Vorhaben begründet? 

  • Warum haben Sie sich für das Thema oder die Arbeitsweise (künstlerische Methode, Recherche, Archivierung etc.) entschieden? 

  • Warum haben Sie sich für die Form der Weiterbildung entschieden? 

  • Wie ist das Thema/die Arbeitsweise an ihre (künstlerische) Praxis angebunden? 

  • In welchem Entwicklungsstadium befindet sich Ihr Vorhaben? 

  • Welche Entwicklung soll das Vorhaben in dem Förderzeitraum durchlaufen? (Prototyp, Umsetzung, Reflexion/Abschluss) 

  • Auf welche Erfahrungen können Sie zu diesem Thema/Arbeitsweise zurückgreifen bzw. mit welchen Expert*innen arbeiten sie zusammen? 

  • Wenn Sie mit weiteren Personen arbeiten, wie sind diese eingebunden? 

  • Inwiefern wird diese Vorhaben Ihnen auch in der Zukunft eine bessere Arbeitsbasis geben können? 

  • Welche Relevanz und Nachhaltigkeit hat ihr Vorhaben für Ihre eigene künstlerische Arbeit? 

  • Welcher Mehrwert könnte aus Ihrem Vorhaben für die Tanzszene geschaffen werden? (z.B. indem Sie ihre Arbeitsergebnisse mit anderen Künstler*innen teilen)